Schlangenpfad vom Müll entsorgt

Beim Dreck-Weg-Tag hat die DENKMALGESELLSCHAFT wieder so einiges am Schlangenpfad, InfoPlatz und Böschung B9 gesammelt: Neben jeder Menge Plastik und Flaschen auch einen Autoreifen, einen Synthetik-Teppich und einen LKW-Ölfilter.

Binger Dreck-weg-Tag 2019 am 16. März 2019
Foto Martin Rector

Ich bin happy, das mit „Fridays for Future“ eine Generation heranwächst, die mit dem Umweltschutz ernst machen will 🙂

Martin Rector auf Facebook

Der Pfad ruft – Aufräumen vor der Saison

Zu Beginn des Frühjahrs wird es wieder Zeit, den Schlangenpfad aufzuräumen und die Schäden aus dem Winterhalbjahr zu beseitigen.

Der Schlangenpfad, der erste Teil des Rhein-Burgen-Wanderweges von der B 9 gegenüber dem Reiterstellwerk am Park am Mäuseturm als Einstieg in den Wanderweg Richtung Forsthaus Heilig Kreuz und weiter zu Schweizerhaus oder Bodmannstein oder Villa Rustica, führt in endlosen Windungen vom Rheinufer hoch in den Binger Wald.

Die Denkmalgesellschaft betreut diesen Pfad und richtet ihn jeweils im Frühjahr wieder für die neue Saison her. Auch im weiteren Jahresverlauf schauen wir immer mal wieder nach dem Pfad. Der Pfad ist als Wanderweg gut begehbar, überwindet aber auf dem kurzen Stück von weniger als 300 Meter Luftlinie bis zum Dammelstein über 120 Höhenmeter. Verständlicher Weise ist der Pfad nur zu Fuß begehbar.

Wir starten in diesem Jahr mit der Aufräumarbeit am Freitag, 8.3. um 10.00 Uhr und haben uns an diesem und dem folgenden Wochenende jeweils den Freitag und Samstag eingeplant. Als Arbeit steht an den Weg wieder frei zu schneiden, Laub zu beseitigen und fehlende Randbefestigungen und Stufen zu erneuern.

Wer Interesse hat sich zu beteiligen ist gerne eingeladen.

Zustand des Pfades vor dem Aufräumen. Nach einem Windbruch kann es auch schon mal heftiger zugehen und der Pfad richtig Arbeit machen. Wie hier 2008 nach einem Windstoß, der den Rheinhang voll getroffen hatte.

7. Binger Dreck-weg-Tag: Wir machen wieder mit.

Am Freitag, dem 15. März und Samstag, dem 16. März 2019 sind die 7. Binger Dreck-weg-Tage.

Die Denkmalgesellschaft Bingen ist wieder mit dabei und wird sich am Samstag, dem 16. März um den Schlangenpfad, den Teil des Rhein-Burgen-Wanderweges von der B 9 (am Parkplatz am Ortseingang Bingerbrück Höhe Reiterstellwerk) bis zum halben Weg Dammelstein kümmern. Auch um den kleinen Parkplatz an der B 9 sowie das gegenüberliegende Reiterstellwerk mit dem Übergang in den Park am Mäuseturm.

Treffpunkt um 10.00 Uhr am Parkplatz an der B 9.

Gerne sind weitere Helferinnen und Helfer eingeladen. Gegen 13.00 Uhr sind wir meist mit dem Aufräumen fertig. Die Stadt Bingen bietet anschließend noch einen kleinen Imbiss an. Wer mitmachen möchte, bitte bei der Denkmalgesellschaft anmelden. Email post [at] denkmalgesellschaft.de

Blick vom Schlangenpfad auf den Park am Mäuseturm Bildrechte: Denkmalgesellschaft Bingen

 

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung am Mittwoch, 20. Februar 2019

Die Mitglieder der Denkmalgesellschaft Bingen sind zur nächsten

Jahreshauptversammlung

am Mittwoch, 20. Feb. 2019 um 19 Uhr eingeladen.

Die Jahreshauptversammlung findet in der Binger Bühne, Martinstr. 3, 55411 Bingen am Rhein statt.

 

Interessenten an der Arbeit der Denkmalgesellschaft sind gerne eingeladen, als Gast teilzunehmen.

Neben der wieder sehr interessanten Tagesordnung gibt es auch bereits erste Informationen zu den Veranstaltungen in 2019:

Römerfähre über die Nahe:
am Römertag Sonntag, 28.April 2019
von 13 Uhr bis 16 Uhr, Naheufer unterhalb der Basilika.

Internationaler Tag des Lichts:
am 16. Mai 2019 Licht-Installation am Kran 21.00 Uhr

Kranvorführungen:
geöffnet von 12 bis 16 Uhr, Vorführung um 14 Uhr
am 2. Juni 2019 (Welterbetag)
am 07. Juli 2019 (Kulturuferfest);
am 11. Aug. 2019 (Tage der Industriekultur)
am 08. Sept. 2019 (Tag des offenen Denkmals)

Die Römer bestimmen den Auftakt in 2019 – zwei interessante Veranstaltungen zum Römertag

Mit den Römern startet die Denkmalgesellschaft in das Jahr MMXIX.

Neben den festen Terminen der Kranvorführung am Alten Kran am Binger Rheinufer bietet die Denkmalgesellschaft weitere interessante Veranstaltungen an.

In diesem Jahr ist eine der ersten Aktionen die Römerfähre über die Nahe. Gefolgt von einer Wanderung in den Wagenspuren von Ausonius.

 

Die Römerfähre erleben als Teil der Römerroute Mainz-Trier

Mit dem „Römertag“ am letzten Sonntag im April startet die „Denkmalgesellschaft Bingen am Rhein“ in die Freiluftsaison 2019. Für alle Aktiven des Vereins ist dies ein wunderbarer Anlass, ein Stück Römergeschichte in Bingen wieder lebendig werden zu lassen. Denn an der Stelle, wo über mehrere Jahrhunderte eine Römerbrücke über die Nahe führte (Pfahlrostbrücke, datiert 77, Neubau anstelle der  , lässt die Binger Denkmalgesellschaft einen wichtigen Teil der Römerroute wieder erstehen. Unterhalb der heutigen Basilika verband vor dem Brückenbau eine Fähre die beiden Ufer.

Die an dieser Stelle 77 n. Chr. errichtete hölzerne Pfahlrostbrücke war ein Neubau, der die zuvor von Tudor errichtete und im Bataveraufstand im Jahre 69/70 n. Chr. durch Feuer zerstörte Holzkonstruktion ersetzte.

Die heutige Fähre ist eine NACHBAU EINER RÖMISCHEN „PRAHM“; gebaut aus Rohholz und wie in antiken Zeiten mit Hanf und Teer kalfatert: Sie bringt die Neugierigen und Wanderer an einem über 120 Meter gespannten Hanfseil sicher ans andere Ufer und wieder zurück.

Auf Binger Seite kann man an diesem Tag eine Replik des Grabsteins von Julius Abdes Pantera bewundern, ein römischer Bogenschütze aus Sidonia, der in Bingerbrück begraben und dessen Grabstein beim Bau der Eisenbahnstrecke ausgegraben wurde – und heute im Original in der Kreuznacher Römerhalle ausgestellt ist.

In den Wagenspuren von Ausonius

In Zusammenarbeit mit ARRATA bietet die Denkmalgesellschaft im Rahmen des Römertages ein weiteres Highlight an.

Auf den Spuren von Decimus Magnus Ausonius – Begehung der Originaltrasse der Via Ausonia im Binger Wald
Wanderung,
Mittwoch 1. Mai 2019
Die rund 6 km lange Wanderung entführt in die römische Epoche, als der Dichter Ausonius den Hunsrück durch den Binger Wald durchquerte und im Jahr 371 nach Christus sein berühmtes Gedicht „Mosella“ verfasste. Die Strecke führt an dem römischen Gutshof (villa rustica) vorbei, der zwischen den Jahren 2003 und 2004 unter der örtl. Leitung des Wanderführers für den IB Bingen ausgegraben wurde und heute eine touristische Sehenswürdigkeit darstellt. Weiter geht es entlang der Kaltwasserstrasse und über den ausgeschilderten Weg der Via Ausonia zurück. An Rucksackverpflegung und festes Schuhwerk ist zu denken!

Treffpunkt: Parkplatz Bodmannstein (Internet: Parkplatz Walderlebnispfad K29 Weiler). Anfahrt über Waldalgesheim in Richtung Forsthäuser, um 10:00 Uhr (bis ca. 13:00 h)
Kostenbeitrag: 5,00 € (Mitglieder der beiden Vereine frei)
Führung: Wolfgang Welker, ARRATA e.V. in Kooperation mit der Denkmalgesellschaft Bingen am Rhein e.V.

Wird der Fries-Kran auch ein Denkmal?

Am Rheinufer in unmittelbarer Nähe des Alten Hafenkranes steht ein weiterer Industriekran.

Der Industriekran ist ein Laufkran, hergestellt von der Firma Fries. Der Kran aus dem Jahr 1964 in Stahlbauweise dokumentiert die neuere Geschichte der Verladetechnik am Binger Rheinufer.
Im Zuge der Landesgartenschau wurde der Kran etwas tiefer als ursprünglich auf neue Gleise versetzt und steht nunmehr unmittelbar am Rheinufer.

Mit einem Beleuchtungskonzept wird der Kran auch nachts zu einem beliebten Fotomotiv.

Im Zuge der Haushaltsberatungen der Stadt Bingen ist die Anregung aufgegriffen worden, auch den Industriekran neben dem Alten Hafenkran von 1487 unter Denkmalschutz zu stellen.
Die Unterschutzstellung wird von der Denkmalgesellschaft sehr begrüßt.
Näheres zum Industriekran finden Sie auf der Internetseite der Stadt Bingen.

(c) Denkmalgesellschaft Bingen

(c) Denkmalgesellschaft Bingen