Kran – Historie

 

der Alte Hafenkran in Bingen und seine Historie

Grundsteinlegung
7. August 1487 auf St. Afra, vollendet Ende Oktober 1487
der Grundstein ist im Fundament, das gleichzeitig die Kaimauer bildet, verbaut. Sichtbar rheinseitig.
Bauherr: Mainzer Domkapitel, Bausumme 500 Gulden

das aktuell aufstehende Holzwerk
Eichenholz der Umfassungswände dendrochronologisch die Fälljahre 1785 und 1787 belegt, frühestmögliche Bauzeit 1787

Kranständer (Kaiserbaum)
Fälldatum 1818/1819, zeitgleich mit dokumentierter Reparatur
Datierungen an den Aushalsungen des Kranständers „1820“
Monogramme HMFABER und MWALLAU, Ritzzeichnung Einmastsegler

Kranständer und Ausleger (Schnabel)
sind als Verschleißteile konzipiert

Vorläufer des derzeitigen Aufbaus sind dokumentiert:
Stadtplan von Gottfried Mascop, 1577
Merian, Topographia Germaniae, 1675
Stadtplan von Joh. Christioph Eickemeyer, 1769

1907 Abbruch beabsichtigt, durch Hessischen Denkmalrat verhindert
2004 – 2005 umfangreich saniert

Untergeschoss noch original
Das Untergeschoss stammt noch aus der ursprünglichen Bauphase. Bei der Renovierung 2005 wurde der Grundstein mit der Datierung
an der nördlichen rheinseitigen Außenmauer wieder aufgefunden und freigelegt.
Das Untergeschoss lag vormals ebenerdig, der Kran bildete rheinseitig die Hafenmauer.
Mit der Neuanlage des Hafengeländes 1890 wurde die Hafenmauer vorverlegt und das Gelände aufgefüllt, so dass das ehemals freistehende Untergeschoss fast vollständig unter dem heutigen Straßenniveau liegt. Im Zuge der Landesgartenschau 2008
wurde der ehemalige direkte Zugang zum Rhein mit dem kleinen Hafenbecken wieder teilweise hergestellt.

Eine umfangreiche Renovierung des Holz-Tragwerks und der Maschine erfolgte von September 2004 bis November 2005 durch ARS LIGNI, Münchwald.
Der Alte Kran ist heute wieder voll funktionsfähig und kann eine Last von bis zu 3 Tonnen heben.

 

Kranknecht Stephan bei einer Kranführung

Deckenfachwerk als Stütze des Kaiserbaumes

Risszeichnung des Kranes
Bauschule Bingen

Risszeichnung des Kranes
Bauschule Bingen

Eine Besuchergruppe bei der Vorführung

Unter schwebender Last

das Internetangebot der Denkmalgesellschaft Bingen e.V.